Science at Noon


Jeweils 12.15 bis 13.00 Uhr
Cantina dell'Accademia im Haus der Akademien, Laupenstrasse 7, Bern


Wissen teilen, spannenden Menschen begegnen und Schnittstellen leben: Im Rahmen von «Science at Noon» diskutieren Akteure aus dem Netzwerk der Akademien der Wissenschaften regelmässig wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Themen und geben sich gegenseitig Einblick in laufende und umgesetzte Projekte.



Freier Eintritt, ohne Anmeldung, offen für alle Interessierten

Wenn Sie als Vertreterin oder als Mitarbeiter einer Organisation des Wissenschaftsbetriebs Interesse haben, die Veranstaltungsreihe «Science at Noon» mit einem Kurzreferat mitzugestalten, freuen wir uns über Ihre Kontaktnahme: lucie.notexisting@nodomain.comstooss@akademien-schweiz.notexisting@nodomain.comch
 

Dienstag, 28. Mai 2019

 
Agnes Nienhaus, M.A.
Geschäftsführerin Nationale Koordination seltene Krankheiten (kosek) und Universitäre Medizin Schweiz (unimedsuisse)

GESUNDHEITSSYSTEM IM WANDEL (3): Den Wandel gestalten – neue Angebote für Betroffene von seltenen Krankheiten

Das ausgezeichnete Gesundheitssystem der Schweiz weist auch heute noch Lücken auf. So ist im Bereich der seltenen Krankheiten eine Unterversorgung oder teilweise auch eine Fehlversorgung festzustellen. Diese führt etwa dazu, dass Betroffene jahrelang ohne Diagnose leben oder sogar falsch behandelt werden. Der Verein Nationale Koordination seltene Krankheiten (kosek) hat sich zum Ziel gesetzt, diese Situation zu ändern und die Schaffung von angemessenen Versorgungsstrukturen für Betroffene für seltene Krankheiten anzustossen und zu begleiten.

Die Breite von 8000 seltenen Krankheiten und die Vielfalt der beteiligten Akteure machen aus diesem Unterfangen ein hochkomplexes Change-Projekt. Die Präsentation von Agnes Nienhaus, Geschäftsführerin der kosek, beleuchtet, wie die kosek ihre Aufgabe konkret anpackt und welche Chancen und Schwierigkeiten damit verbunden sind.

Flyer "Den Wandel gestalten"

Mittwoch, 5. Juni 2019

 
PODIUMSDISKUSSION: DIGITALISATION AND MEDICINE: WHEN THE COMPUTER KNOWS BETTER

Science & policy - eine Zusammenarbeit der Akademien der Wissenschaften a+ und dem Schweizerischen Wissenschaftsrat SWR

Künstliche Intelligenz und weitere datengetriebene Ansätze spielen eine immer grössere Rolle in der Gesundheitsversorgung. Wie sollen sich Gesundheitssystem und ärztliche Bildung anpassen?

Es diskutieren:

Prof. Claudio L. Bassetti
Universität Bern, Vorstandsmitglied Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften und Delegierter von a+

Prof. Susan M. Gasser
Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research Mitglied des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR

Prof. Christian Lovis
Université de Genève et Hôpitaux Universitaires de Genève

Moderation:

Prof. Gerd Folkers
Präsident des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR

Das Podium findet hauptsächlich in englischer Sprache statt.

Mittwoch, 12.Juni 2019


PODIUMSDISKUSSION - FOKUS FRAUENSTREIK 2019: ERFOLG IN DER WISSENSCHAFT

Anlässlich des Frauenstreiks am 14. Juni haben Wissenschaftlerinnen aus der ganzen Schweiz ein Manifest mit zwanzig Forderungen für einen zukunftsgerichteteren Wissenschaftsbetrieb erarbeitet, welches in der Cantina dell’Accademia vorgestellt und diskutiert wird.

Es diskutieren:

Dr. Francesca Falk
Departement für Zeitgeschichte, Universität Freiburg, Mitverfasserin Manifest

Manuela Hugentobler, MLaw
Institut für öffentliches Recht, Universität Bern, Mitverfasserin Manifest

Prof. Dr. Astrid Epiney
swissuniversities: Kammer Universitäre Hochschulen, Vorstand
Universität Freiburg, Rektorin

Prof. Dr. Angelika Kalt
Schweizerischer Nationalfonds SNF, Direktorin

Prof. Antonio Loprieno
Akademien der Wissenschaften Schweiz, Präsident

Moderation:

Claudia Appenzeller, exec. MPA
Akademien der Wissenschaften Schweiz, Generalsekretärin

Montag, 24. Juni 2019


Prof. Dr. Sacha Zala
Direktor Diplomatische Dokumente der Schweiz (dodis)
Gewinnder des Bündner Kulturpreises 2019

DODIS GLOBAL – ZUR VERNETZUNG DER GRUNDLAGENFORSCHUNG IN DEN INTERNATIONALEN BEZIEHUNGEN.

Die wissenschaftliche Akteneditionen zur Aussenpolitik sind eine Folge des Ersten Weltkriegs. Im Zuge der sogenannten «Kriegsschuldkontroverse» wurden die Grossmächte gezwungen, ihre Archive zu öffnen um ihre Politik zu legitimieren. Obschon der Inhalt dieser Editionen die internationalen Beziehungen betraf, blieben diese Unternehmen stets national geprägt. Durch die Gründung des «International Committee of Editors of Diplomatic Documents» im Jahre 2013 versucht sich die weltweite Community von Editorinnen und Editoren von diplomatischen Dokumenten auch organisatorisch zu vernetzen. Dabei ist die Forschungsstelle Diplomatische Dokumente der Schweiz (Dodis) führend. Mit verschiedenen bilateralen Projekten und mit einer multilateralen Edition zum Fall der Berliner Mauer 1989 wurden erstmals diplomatische Dokumente aus verschiedenen Ländern in einer Datenbank publiziert.

Archiv Veranstaltungen 2019: siehe Rubrik "2019".

 
 
Abonnieren Sie den Email-Newsletter.

 

Research magazine «Horizons»

Current edition
Subscribe to «Horizons»

Members of the Swiss Academies of Arts and Sciences

Centres of Excellence

Humanities and Social Sciences

Latest news by SAGW


Medical sciences

Latest news by SAMW

Technical sciences

Latest news by SATW

Dialog Science and Society

Latest news by Science et Cité

Technology assessment

Latest news by TA-SWISS

Swiss Academies of Arts and Sciences
House of Academies
Laupenstrasse 7
P.O. Box
3001 Bern
Switzerland

Phone +41 (0)31 306 92 20
info@swiss-academies.ch